Vorheriger Vorschlag

Öffentlicher Raum / Terrasse

Der jetzige bereits vorhandene Platz soll aufgewertet werden. Dieser ist im Besitz der Stadt Kerpen. Die Trauerweide bleibt in jedem Fall dauerhaft erhalten.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Fassadenentwurf

Ein Wunsch der Stadt ist es, eine erhöhte Fassade mit Klinkern umgesetzt zu sehen. Wir haben drei Entwürfe für die Fassadengestaltung erstellt.

weiterlesen

Mobilität

Vogelperspektive Parkplatz

Die Parkplätze sollen besser angeordnet und vergrößert werden. Gleichzeitig sollen neue Bäume gepflanzt, überdachte Fahrradstellplätze,vier E-Ladestationen und eine DHL-Packstation hinzugefügt werden. Der Parkplatz ist für Lidl Kunden für eine bestimmte Dauer kostenfrei.

Die Entwurfspläne können Sie sich hier ansehen. Weitere Hintergründe finden Sie in unserem Infobereich.

  • Wie bewerten Sie den aktuellen Entwurf?
  • Was ist Ihnen bei einer Parkplatzgestaltung wichtig?
  • Welches Transportmittel nutzen Sie für Ihren Einkauf in der Lidl-Filiale?

Um die Kommentarfunktion nutzen zu können, registrieren Sie sich bitte.

 

Kommentare

Das Bäume extra gepflanzt werden und der Parkplatz größer gemacht wird ist eine gute Idee

Ich stimme dem zu. Es soll nur darauf geachtet werden, dass Baumsorten verwendet werden, die den klimatischen Veränderungen standhalten. Weiterhin könnte man darüber nachdenken, in Teilbereichen Dauerbegrünte Bäume zu pflanzen - im Bereich der Eisdiele wäre das eine schöne Sache.

Die Parkplatzgestaltung gefällt mir. Als Transportmittel nutze ich häufig Fahrrad oder Auto.

Bitte wie der Aldi im EKZ Langenich, ein paar Familienparkplätze im Bereich des Eingangs planen. Ansonsten sieht die Planung durchdacht aus.

Der aktuelle Entwurf des Parkplatzes gefällt mir sehr gut, da mir sowohl kostenlose Parkplätze als auch überdachte Fahrradstellplätze wichtig sind. Außerdem finde ich es praktisch, wenn man seine Pakete direkt vor/nach seinem Einkauf aus der Packstation mitnehmen kann.

Ich mache noch den klassischen Wocheinkauf, dafür brauche ich zwangsläufig den PKW weshalb mir ein großzügiger Parkplatz wichtig ist. Wenn ich schon weiß, dass nicht genug Parkplätze da sind oder sie so klein sind, dass es in Stress ausartet fahre ich in der Regel woanders einkaufen. Hier sieht es sehr bequem aus, ich freu mich drauf und hoffe dass es nicht mehr all zu lange dauert

Ich finde den Mix der verschiedenen Parkmöglichkeiten sehr gelungen. Endlich genügend PKW Stellplätze. Toll finde ich die überdachten Fahrradstellplätze und die Elektroladesäulen. Hier wird nachhaltig und an jeden gedacht!

Wäre es möglich bei der (Vor-)Planung die Flächenversiegelung zu berücksichtigen und ggf. mehr/größere (Grün-)Bereiche einzuplanen, wo Regenwasser sinnvoll versickern kann?

Sehr guter Hinweis. Ich denke, dass man hier auch über Ökopflaster der neuesten Generation nachdenken sollte. Dann könnte Regenwasser optimal versickern.

Hallo FaMü,
schön, dass Sie an dem Dialog teilnehmen.
Zu Ihrer Frage haben wir folgende Antwort von Lidl erhalten:
"Vielen Dank für Ihren Hinweise. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten der Regenentwässerung, die wir durch ein Fachbüro in der Detailplanung prüfen und analysieren werden."

Warum keine Tiefgarage? Dort könnten viele Parkplätze geschaffen werden und der Bereich der jetzigen und geplanten Parkplätze könnte begrünt werden. Gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels sollten so wenig Flächen wie möglich versiegelt werden - und hier könnten bereits versiegelte Flächen "renaturiert" werden.

Hallo Heike Kümpel,
wir haben zu Ihrer Frage folgende Antwort von Lidl erhalten:
"Eine Tiefgarage ist bei der aktuellen Planung nicht geplant. Der aktuell gemeinschaftlich genutzte Parkplatz soll neu geordnet werden. In diesem Zusammenhang werden auch zusätzliche neue Bäume gepflanzt. "
Grüße und Danke für Ihre Teilnahme,
das Moderationsteam

Wünschenswert sind mehr überdachte Rad-Parkplätze, was ja in Planung ist. Gerne dürfen es weniger Auto-Parkplätze vor dem Eingang von Lidl sein!

Hallo Wutz,

danke für Ihre Beiträge und Hinweise in diesem Online-Dialog.
Lidl hat uns folgende Antwort zugeschickt:
"Vielen Dank für Ihren Hinweis. Aktuell planen wir mit über 18 Fahrradstellplätzen. Die Parkplätze vor dem Eingang werden als Eltern-Kind-Parkplätze und Behindertenstellplätze ausgewiesen. "
Grüße!

Aktuell finde ich ganz häufig keinen Parkplatz beim Lidl, da sich viele Fremdparker hier aufhalten. Eine Begrenzung der Parkdauer wäre wünschenswert, da ansonsten das Problem nur vergrößert wird.

Zudem wäre eine Zufahrt über die Kölner Straße super, da sich doch alles heute schon staut bei nur einer Zufahrt.

Es scheint ja eine Durchfahrt zur Kölnerstraße geplant zu sein. M.E. ist das dringend nötig. Die Marienstraße wird vollkommen überlastet.

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf den Fotos im neuen Lidl-Prospekt sieht alles sehr schön aus. Ich würde vorschlagen, die ganze Hahnenpassage abzureißen, und von der Marienstraße aus eine Tiefgarage mit Videoüberwachung zu bauen. Die Einfahrt in die Tiefgarage könnte man zum Beispiel von der Hahnenstraße und die Ausfahrt von der Marienstraße aus planen.
Außerdem würde ich die Breite der Parkplätze an die Breite der heutigen Fahrzeuge anpassen. Des Weiteren würde ich ein rot-grünes Lampensystem für freie oder besetzte Parkplätze installieren. (Ein rotes Licht für besetzte Parkplätze und ein grünes Licht für freie Parkplätze)

Mit freundlichen Grüßen
Michael Peters

Man sollte auch berücksichtigen, das der Lidl Parkplatz auch als Schulweg für die Evangelische Grundschule genutzt wird. Ein markierter Weg für die Kinder wäre nicht schlecht.

Hallo Jade,
Lidl hat uns folgende Reaktion geschickt:
"Vielen Dank für Ihren wichtigen Hinweis."

KFZ-PArkplärtze gehören im Innenstadtbereich egentlich nicht mehr "auf die Fläche", die ja bekanntermassen begrenzt ist.
Besser in den Keller (Tiefgarage!) oder aufs Dach mit Rampe für die Autos und Rolltreppe für die Kunden mit den Einkaufswagen (Siehe Bergheim!)

Diese Planung schafft einen Bereich, der außerhalb der Geschäftszeiten unbelebte und einsehbare Flächen schafft, die zu Angsträumen werden. Durch die Ansiedlung von Wohnungen, Gastronomie und Freizeitaktivitäten bliebe diese Fläche auch außerhalb der Öffnungszeitenbelebt und damit eine Bereicherung der Kerpener Innenstadt.

Wollen Sie den Anwohnern zumuten, auch nach den regulären Öffnungszeiten einen Großstadtcharakter vor der Haustüre aus zu halten? Das kann nicht im Interesse der Menschen drum herum sein. Das widerspricht sich doch? Und was sind denn Ihrer Meinung nach Freizeitaktivitäten nach 21 Uhr? Eine Kneipe? Ja dann richtig schick. Das ist natürlich, das, was dahin gehört. Besoffene Randalierer.

Ich mache meinen Wocheneinkauf mit dem Auto- das wird sich auch zukünftig nicht ändern. Wie soll ich sonst die schweren Sachen nach Hause bekommen? Große Parkplätze sind mir daher wichtig.

Freue mich sehr über die überdachten Fahrradparkplätze, sehen mir aber nach zu wenigen aus. Schon heute sind in der aktuellen Situation an vielen Tagen zu wenig Fahrradstellplätze vorhanden. Würde mich freuen, wenn man hier nachbessert.

Moderationskommentar

Hallo danielk2a,
von Lidl haben wir zu Ihrem Beitrag ein Feedback erhalten.
"Vielen Dank für Ihren Hinweis. Aktuell planen wir mit ca. 18 überdachten Fahrradabstellplätzen. Denken Sie, dass diese Anzahl nicht ausreicht? Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung."
Freundliche Grüße von der Moderation

Wo parkt der faule Mensch? Am Liebsten fast im Eingang vom Geschäft, aus diesem Grunde gefallen mir die Parkplätze VOR dem Eingang überhaupt nicht. Dort wird sich ein unmögliches Gewusel im Kampf um einen eingangsnahen Parkplatz ergeben. Also weg mit den Parkplätzen, evtl. mit Ausnahme von 2-4 Family-/Behinderten-Parkplätzen am jetzt schon vorgesehenen Standort. Da man zumeist eh mit Einkaufswagen unterwegs ist, sind ein paar Meter Fußweg zum Hauptparkplatz sicherlich zumutbar. Die gesamte Fläche vor dem Eingang sollte großzügig den Fußgängern vorbehalten sein, vielleicht mit Sitzgelegenheiten. Beim Umfahren der eingangsnahen Parkplatzinsel (U-turn) wird es zudem gefährliche Begegnungen mit Fußgängern geben, die von der Hahnenstrasse aus den Bereich betreten und vielleicht gar nicht zu LIDL wollen. Warum müssen die E-Säulen direkt neben dem Eingang angeordnet werden? Soweit mir bekannt ist, dauert eine Aufladung länger, so dass diese Plätze vermutlich eh dauerhaft belegt werden... usw. usw.

Hallo.
Ich habe eine Verständnisfrage.
Was denn jetzt?
Wenn Familienparkplätze / Behindertenparkplätze am Eingang geplant werden sollen, wie sollte dann dieser Bereich großzügig den Fußgängern vorbehalten sein?
Ich denke, dass die Fußgänger/Autofahrer durchaus im Stande sind, sich in Relation entsprechend ordentlich verhalten können, als dass ein Mensch mit Behinderung / eine Mutter mit Baby noch weiter vom Eingang weg parken müsste, was eine Zumutung wäre. Und wie Sie einerseits sagen, ist es zumutbar, ein Stück zu laufen als Kunde, aber andererseits reden Sie von Unfallgefahr. Setzen Sie sich dann dorthin? Wenn dort Sitzgelegenheiten sind? Vor einem Eingang eines Discounters? Machen Sie das am Baumarkt auch??? Und hören den Geräuschen des Klimperns der Flaschen in den Einkaufswägen zu? Und dann überlege ich von allen anderen Geschäften…….. wo ist das anders gelöst als hier? Ich kenne das nur so…… Zudem stelle ich mir die Frage, was genau das Problem der E-Ladestation ist? Bitte um Erklärung! Denn wie Sie schon beschreiben, stehen diese Fahrzeuge länger dort und tragen ja somit dazu bei, dass ggf. eben kein Unfall entsteht, wenn ich mich auf das Thema Unfallgefahr beziehe, welches ja in Ihrer Aussage auf andere Situation gemünzt ist, wenn ich dies richtig verstehe. LG

Ich denke hier werden genug Parkplätze entstehen. Wenn diese auch noch bepflanzt werden, sieht es optisch sicher toll aus. Mir gefällt das Konzept sehr.

Leider wurde hier keine Tiefgarage geplant...Wenn schon Außenparkplätze, dann aber möglichst nicht dort, wo sich die Möglichkeit einer Platzgestaltung zur Hahnenstraße hin ergeben würde. Dieser Bereich sollte als Grünfläche gestaltet werden.
Auch die Parkplätze direkt vor den Fenstern des türkischen Feinkostladens und dem Reha-Sport-Studie finde ich ungünstig.
Auch sollte die Parkplätze mit einem System ausgestattet sein, dass nur ein Parken für eine begrenzte Zeit gestattet.
Und bitte auch an eine ausreichende Zahl von Fahrradparkplätze denken!

Moderationskommentar

Hallo Reimar,
zu Ihrem Beitrag haben wir folgende Rückmeldung von Lidl erhalten:
"Vielen Dank für Ihr Kommentar und Ihre Hinweise:

Die Parkplätze bzw. Flächen, die Sie ansprechen (Feinkostladen/Reha-Sport) liegen leider nicht in unserem Zuständigkeitsbereich- daher haben wir hier leider kaum/keinen Einfluss. Was genau finden Sie „ungünstig“, damit wir Ihre Anmerkungen an unsere Nachbarn weiterleiten können.

Eine Parkraumbewirtschaftung ist geplant, sowie 18 überdachte Fahrradabstellplätze. "

Grüße vom Moderationsteam

Das Fahrrad als Transport- und Fortbewegungsmittel spielt eine völlig untergeordnete Rolle. Auch wenn die Stellplätze erfreulicherweise überdacht sein sollen, ist der vorgesehene Platz so klein, dass er auf dem Plan kaum zu sehen ist. Wendekreise von Lastenfahrrädern und e-bikes mit Kinderanhängern bitte berücksichtigen. Warum nur Ladestationen für Autos?

Bisher kam man von der Hahnenstraße aus auch immer wunderbar ungehindert mit dem Fahrrad an die Fahrradständer. In Zukunft wird man sich da wohl regelmäßig mit dem motorisierten Durchgangsverkehr prügeln müssen, damit man überhaupt rankommt.

In den Kommentaren steht, dass 18 Fahrradstellplätze geplant sind. Weniger sollten es nicht sein und auch nicht zu weit weg vom Eingang. Auch sollten die Ständer nicht zu eng beieinander stehen, damit man auch mit Gepäckträgertaschen und ggf. Anhänger ausreichend Platz hat.

Wenn man jetzt noch die Filiale gut anfahren könnte über die Kölner Strasse oder Hahnenstr. Ganz schlecht geht es durch parkende Autos über die Stiftsstr. Die Verkehrsführung der Innenstadt Kerpen ist für Autofahrer eine Zumutung.

Das wäre eine mögliche Lösung. Nur die Zufahrt Marienstraße darf in Zukunft nicht mehr das Fall sein. Vielleicht die Einfahrt von der Marienstraße und die Ausfahrt zur Kölner
Straße. Oder umgekehrt. Da eine Durchfahrt im Plan erkennbar ist wäre sicher auch eine Verkehrslenkung machbar. Oder LIDL?

Moderationskommentar

Hallo Josch,

wir haben von Lidl folgende Antwort erhalten:
"Vielen Dank für Ihren Beitrag. Im Rahmen des formellen Bebauungsplanverfahren wird selbstverständlich ein Verkehrsgutachten erstellt. Der Verkehrsgutachter gibt Handlungsempfehlungen, wie die Verkehrsströme optimal geführt werden können. Eine Zu -und/oder Abfahrt zur Kölnerstraße begrüßen wir sehr- dies liegt aber leider nicht in unserem Geltungsbereich aufgrund von Eigentumsverhältnissen. Wir werden diese Thematik aber gerne mit der Stadtverwaltung besprechen."

Viele Grüße von der Online-Moderation

Die 34 Parkplätze sind zu viel. In dem Bereich könnten Sitzplätze und eine größere Grünfläche zum Verweilen entstehen. In dem Entwurf werden die Eingänge der vorhandenen Geschäfte zugesagt. Die Abgase der Fahrzeuge würden in die Geschäfte gelangen.

Für uns ist die Verkehrsführung ein sehr wichtiger Faktor. Durch die zunehmende Größe der Verkaufsfläche wird auch der Verkehr stark zunehmen. Die Marienstraße wird derzeit schon von sehr vielen Autofahrern zur Umgehung bin Ampeln genutzt und das sehr häufig als RENNSTRECKE!!! Es sollte ad1 auf jeden Fall verhindert werden, dass der Abfluss in Richtung Lortzingstrasse/Beethovenstrasse erfolgen kann, hier wird das Wohngebiet ansonsten noch stärker belastet.
Ad2 den Lieferfahrzeugen von Lidl muss die Durchfahrt Richtung Beethovensteasse durch eine Verkehrsberuhigung im Vorderen Bereich der Marienstraße unmöglich gemacht werden!

Da bin ich vollkommen Ihrer Meinung! Ich kann das geschilderte nur bestätigen.

Hallo Uwe, zu Ihrem Kommentar haben wir Seitens Lidl folgende Rückmeldung erhalten: "Vielen Dank für Ihre Hinweise. Die Verkaufsfläche erhöht sich von aktuell 1.000 qm auf 1.350 qm. Die Gänge werden breiter, die Regalhöhen werden niedriger. Der Einkauf soll für alle Kundinnen und Kunden unbeschwerlich und barrierearm möglich sein. Ganz egal, ob mit Kinderwagen, Rollstuhl oder für Seniorinnen und Senioren. Mehr Lieferverkehr müssen Sie dadurch nicht befürchten. Auch zukünftig wird der Lieferverkehr über die Marienstraße und dann über die Hahnenstraße abfließen. Natürlich wird im Rahmen des B-Planverfahrens ein Verkehrsgutachten erstellt. Eine Rennstrecke wollen wir natrlich auch nicht. Zusätzlich wird es eine Parkraumbewirtschaftung geben – d.h. nur Kunden von Lidl oder den angrenzenden Geschäften dürfen für eine bestimmte Parkdauer dort parken." Viele Grüße von der Online-Moderation

Leider wurde die Bauordnung NW an die immer größeren Fahrzeuge (SUV) angepasst, weshalb die Parkplätze jetzt größer geplant werden müssen. Ein Unding, aber das ist ein anderes Thema. Ein nachhaltiges Konzept sollte jedoch auch den nachhaltigen und autofreien Verkehr fördern. D. h. sichere und bequeme Zugänglichkeit für Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV-Nutzer. Das sehe ich hier überhaupt nicht. Wie üblich wird dem Autoverkehr Vorrang gegeben. Ich kaufe mit dem Rad ein und habe einen Fahrradanhänger, der etwas sperrig ist und für den ich oft keinen guten Platz finde. Daher parke ich damit öfter mal auf einem Autoparkplatz, um andere nicht damit zu behindern. In Zukunft wird es immer mehr Lastenräder geben, für die Stellplätze nahe der Ladenzugänge geschaffen werden müssen. Nachhaltiges Kundenverhalten muss belohnt werden. Auch Sicherheit ist ein großes Problem, viele Menschen berichten mir, dass sie Fahrradfahren in der Stadt Kerpen zu gefährlich finden. Zu enge Radwege/Radspuren, kein Fahrradleitsystem auf den Parkplätzen der Einkaufszentren (Aldi/Kaufland/Lidl etc.). Das muss unbedingt besser werden, von wegen „fahrradfreundliche Stadt“.
In der Passage sollten auf keinen Fall Parkplätze angeordnet werden. Viel zu eng und unübersichtlich. Eine Zumutung für die Fußgänger!

Laut Vorstellung der LIDL-Plangestaltung sollte dort ein schöner Platz zum Sitzen, Eislecken, Klönen etc. entstehen. Jetzt sind Parkplätze eingezeichnet. Die dürfen doch nicht hin! Gefährlich und unnötig vergeudeter Platz.

Zum Thema Mobilität : stimmt es, dass die Ausfahrt zur Kölnerstraße nur für Radfahrer gelten soll? Dann rollt der dann erhöhte Verkehr weiterhin durch die Seitenstraßen ab, denn wie der Vorredner richtig argumentiert, ist der Verkehr auf der Hahnenstraße katastrophal, mittlerweile aber auch in den anliegenden Anwohnerstraßen. Die Radfahrer werden durch die Raser auf den Bürgersteig verdrängt. Nicht zu vergessen: die Marien-und die Beethovenstraße sind Schulwege für die Schüler des Europagymnasiums und der evangelischen Grundschule. Die werden durch das erhöhte Verkehrsaufkommen immens gefährdet. Ist das in die Planung eingeflossen? Schon jetzt ist es für die Kinder er ev. Grundschule, die den rückwärtigen Ausgang nutzen und die Marienstraße überqueren müssen, sehr gefährlich. Da ist die Stadtplanung/Verkehr gefragt.

Moderationskommentar

Hallo Auch Kerpener,
Wir haben von Lidl eine Rückmeldung zu Ihrem Beitrag erhalten:

"Vielen Dank für Ihre Hinweise. Die Zu -und Abfahrt bleibt unverändert zur jetzigen Situation bestehen. Wir würden allerdings eine zusätzliche Zu- und/oder Abfahrt zur Kölnerstraße begrüßen. Hier sind wir im Gespräch mit der Stadtverwaltung. Durch eine geplante Parkraumbewirtschaftung wird der Parkplatz zukünftig weniger stark frequentiert. Die Hinweise bezüglich der Schulwege werden wir selbstverständlich prüfen."

Viele Grüße von der Online-Moderation

Die Anordnung der Parkplätze gefällt mir. Allerdings ist der Lidl Parkplatz jetzt schon oft sehr voll, eigentlich müssten deutlich mehr Parkplätze als jetzt zur Verfügung stehen. Außerdem sollte die Stadt Kerpen Lidl vertraglich verpflichten den Parkplatz sauber zu halten. Dieser ist ein ständiger Schandfleck für die "Innenstadt".

Es ist unbedingt erforderlich, dass die Ein- und Ausfahrt (oder zumindest eines der beiden) zwingend nicht mehr über die Marienstraße erfolgt! Diese Straße und die abgehende Beethovenstraße sind massiv belastet durch die Umfahrung der Kreuzung Hahnenstraße/Kölnerstraße. Sogar die Anliefer-LKW vom Lidl fahren durch diese Wohnstraßen, teilweise über Gehwege. Ein Unding!
Wie in einem vorangegangenen Kommentar bereits erwähnt, ist auch mir zu Ohren gekommen, dass die Durchfahrt nur für Fahrräder geplant ist??? Ist dies wirklich so? Dann sollte Lidl sich unbedingt zusammen mit der Verkehrsplanung der Stadt nochmals an einen Tisch setzen.
Bei den Fahrradstellplätzen sollte auf die Breite geachtet werden, so dass auch problemlos mit Packtaschen oder Anhängern geparkt werden kann.

Hallo Reimar, auf Ihre Frage haben wir von Lidl folgende Rückmeldung erhalten: "Vielen Dank für Ihre Hinweise. Aktuell haben wir die Ein-und Ausfahrt zum neuen Lidl unverändert zur aktuellen Situation geplant. Zurzeit ist keine Erschließung zur Kölner Str. geplant. Wir würden dies aber sehr begrüßen und in gemeinsamen Gesprächen mit der Stadt deutlich machen. Die Fahrradstellplätze werden sehr großzügig sein. Dort ist genug Platz für Lastenräder, Anhänger etc." Viele Grüße von der Online-Moderation

Wenn es angeblich sein muss, dass man mit dem Auto in die Innenstadt zum Einkaufen fahren "muss", dann sollten die Autos besser auf das Dach oder unter die Erde (oder einfach zuhause bleiben...es gibt auch viele Möglichkeiten mit dem Fahrrad einzukaufen und ringsum Kerpen haben wir auch Supermärkte mit ausreichend Parkplatz...).

Bitte eine Zufahrt von der Kölner Straße und nicht nur über die Marienstraße. Die Verkehrsführung ist ansonsten ein Graus. Stadtplanung und Lidl müssen hier nochmals beraten. Die Parkplätze gehören unter die Erde. Ansonsten weg mit den Parkplätzen im Durchgang zur Hahnenstraße. Diesen Durchgang nur für Fußgänger und Radfahrer freigeben.
Genügend Fahrradparkplätze vorsehen, dies ist ausreichender Breite wegen Anhänger und Lastenräder.
Die dann verbleibende Fläche begrünt und mit Bänken versehen.

Seiten